1 Jahr PRODATO

Heute bin ich genau 1 Jahr bei PRODATO angestellt. Die Aufgaben sind vielfältig und interessant. Und meine ursprüngliche Skepsis gegenüber Talend habe ich schon längst abgelegt!

In diesem Jahr habe ich einige Workshops gehalten, Support-Anfragen bearbeitet und ein großes Kundenprojekt stark vorangebracht und mitgestaltet. Ich habe mich eingelebt und den guten Espresso schätzen gelernt. Und dank Turnierkicker konnte ich auch hier meine Fähigkeiten verbessern und habe sogar einmal gegen Caro im Kickern gewonnen. Davon werde ich noch meinen Enkelkindern erzählen! ;-)

Talend und meine anfängliche Skepsis

Mit Talend erstellt man Programme zur Migration, ETL-Strecken, Datenqualitätsbestimmung, WebServices etc., indem man grafisch Komponenten verbindet.
Anfangs war ich skeptisch und konnte mir nicht recht vorstellen, so zu entwickeln.
Ich will den Code selbst schreiben und anfassen können und mich nicht auf die Konfiguration von Komponenten beschränken. Für kleine Dinge ist das doch der totale Overkill!
Dachte ich.
Die Fachlichkeit drückt sich demnach in der Konfiguration der einzelnen Komponenten (z.B. tFileInputXML, tFilterRow, tFileOutputExcel) und den Datenströmen zwischen den Komponenten aus. Mit tMap sind komplizierte Verarbeitungen und Verbindungen der Datenströme ein Kinderspiel und mit tJavaRow bzw. tJavaFlex lässt sich auch eigener Java-Code in die Verarbeitung einbinden.

Aus dem Diagramm wird der eigentliche Java-Code generiert und lässt sich dann völlig frei einsetzen: Als Batch-Aufruf über die Kommandozeile, eingebunden in Programme oder zeitgesteuert auf einem Talend Server.

5-Minuten Beispiel im PRODATO-Blog

Einige Talend Jobs (klassische ETL-Strecken aber auch Jobs mit Anbindung von SAP und Auslesen von Excel-Dateien) später verstehe ich den Reiz hinter diesem grafischem Codegenerator: Datenquellen und -senken und -flüsse lassen sich schnell erkennen, die Datenverarbeitung liegt klar auf der Hand. Die technische Korrektkeit des generierten Codes ist angenehm.
Im PRODATO-Blog erkläre ich an einem Beispiel, wie angenehm die Verarbeitung von XML-Dateien mit Talend ist1 — inklusive Filterung und Sortierung der Daten sowie Export in eine Excel-Datei.
Dauer: Weniger als 5 Minuten. Java-Kenntnisse: Nicht nötig. XPath-Kenntnisse: Auch nicht nötig! Und das finde ich dann schon bemerkenswert!

Ach ja: Das Talend Open Studio gibt es kostenlos zum Download. Der Kern ist wie bei TIBCO Jaspersoft und Bonitasoft Open Source!

  1. Der Beitrag wird demnächst freigeschaltet. Es fehlen noch ein paar Grafiken.