Herbstwanderung um Unterzaunsbach

Am Freitag haben wir eine HerbstWinterwanderung rund um Unterzaunsbach im Trubachtal gemacht. Bei angenehmen Temperaturen (es ist Winter!!) sind wir nach einer gemütlichen Runde bei der Brauerei Meister eingekehrt.

Fotoidee

Wenn ich mit meiner Kamera losziehe, stelle ich mir meist ein Fotoprojekt (mit Beschränkungen) und/oder habe eine Fotoidee im Kopf.
So auch diesmal: Dabei hatte nur das EF 24mm/f2.8 (an der 6D) dabei. Ich wollte mich rein auf Landschaftsaufnahmen beschränken und die Bildwirkung dieses Objektivs besser kennenlernen.
Noch bin ich damit nicht richtig warm geworden, denn ich hadere mit der Bildkomposition. Einfach nur eine weitwinklige Aufnahme ist nämlich auch nicht das Wahre. Im Vordergrund braucht es – meiner Meinung nach – auch einen Halt für’s Auge.

Die Bilder habe ich diesmal nach dem GWegnerischen Dynamik-D entwickelt.
Es ist interessant, wie viel Zeichnung ich damit - ohne HDR - aus den Tiefen holen kann. Für meinen Geschmack kommen einige Bilder dennoch nahe an die „Es plenkt“-Grenze. Schaut sie euch bitte unbedingt auf einem kalibierten Monitor an!

Schattenspiele

Wanderung

Die Anfahrt allein war schon schön. Wir haben eine andere Route als sonst (Forchheim, Pretzfeld) genommen und sind durch uns bis dato unbekannte Dörfer gefahren.
Die Wanderung selbst beginnt mit einem Teerstück von Unter- über Oberzaunsbach nach Schweinthal. Dann geht’s entlang vieler Obstbäume weiter über Stock und Wichsenstein nach Wannbach und zurück zum Startpunkt.
Hier unser Tracklog zum Nachwandern und Staunen.

Wolkentrenner

Sehr lecker und nur zu empfehlen: Reinstes Hiffenmark aus reifen wilden Hagebutten! Unglaublich. Auch wenn ich dann für den Rest der Wanderung meinen Heißhunger auf Krapfen unterdrücken musste.

Das Wetter und die Temperatur waren sehr ungewöhnlich für die erste Januarwoche und erinnerte uns eher an Herbst.
Da die Wanderung recht kurzweilig ist – und am Ende ein gutes Gasthaus mit leckerem Bier wartet - planen wir sie gleich zweimal in diesem Jahr ein: Zur Apfelblüte und zur Ernte.
Zum Genießen kann ich übrigens den Obatzden, von dem jede Portion frisch „ohgekniedscht“ wird, wärmstens empfehlen!

Himmelsblau