Churburg und Waalweg bei Schluderns

Heute sind wir früh aufgestanden und losgefahren, denn um 9:30 Uhr lockte die Fotostunde auf der Churburg in Schluderns. Danach ging es dann ins Matschtal den Leiten- und Breitenwaal entlang.

Churburg

Vor der ersten Führung konnte man im Innenhof mit dem schönen Arkadengang und in der Rüstkammer fotografieren. Leider war die Führung nach der Fotostunde, so dass diese etwas im Blindflug verlief. Nach der Führung wusste ich dann, was ich besondere Aufmerksamkeit hätte schenken sollen: Der gebrochene1 Stammbaum an der Arkadendecke, die uralte Tür mit feinen Intarsien oder auch den Wappenteil mit drei blauen Flügeln.
Da die Burg nie eingenommen wurde und es auch nie gebrannt hat, gibt es sehr viele alte Stücke zu bewundern: Die Churburg ist eine Führung wert.

Dorfladen mit Kiosk in Schluderns

Nach kurzer Rast im Bio-Dorfladen in Schluderns gingen wir den Waalweg ins Matschertal: Eine Dreiecksroute entlang Leiten- und Breitenwaal. Anfangs jagten uns noch Bremsen, dann war das Gewitter hinter uns her! Etwa auf der Hälfte der Wanderung hat es uns eingeholt und machte den Waalweg zum Matschweg. haha
Die Wanderung ist auch wieder empfehlenswert und zeigt dem Wanderen Wasserleitkunst! Hier unser Tracklog zum Nachwandern und Staunen.

Waalweg

Diesmal wurden wir also nur nass und kamen ohne brennende Wadeln im Hotel an. Nach einer kurzen Ruhepause in der hoteleigenen Saunaanlage gab’s dann ein wirklich umwerfendes Abendessen.

Unser Abendessen

  1. Sommersalate mit Kräuterdressing und tiroler Speck
  2. Kartoffelcremesüppchen mit Thymian
  3. Gebackene Kartoffel-Roulade mit Brenneselfüllung auf Tomatensauce
  4. Geschnittenes Entrecote mit Parmesan und Rucoala, dazu Gitterkartoffeln und Paprika-Zucchinigemüse
  5. Panna Cotta von der Pfefferminze an Früchteragú
  1. Die Familie derer von Matsch hatte keinen Nachfahren: An dieser Stelle ist der Stammbaum geborsten. Ein Seitenast, die Schwester Barbara heiratete einen Graf Trapp, blüht dann auf.