Auf dem Panoramaweg von Schöneben zur Haideralm

Die erste Wanderung im Vinschgau sollte den Panoramaweg von Schöneben über die Haideralm und Bruggeralm zur Kapelle Sankt Martin gehen. Wir entsprechen aber nicht dem Wanderbuchwanderer und haben für die angegebenen 2h von Schöneben zur Haideralm einfach mal 3h gebraucht.

Ausgeschlafen und mit guten Frühstück ging es los zum Panoramaweg. Mit dem Bus fuhren wir nach Reschen und mit der Seilbahn auf Schöneben - Kindheitserinnerungen inklusive.
Der Höhenweg durch die blühende Alm ist großartig! Nebenbei konnten wir Hunderten von Schmetterlingen (wahrscheinlich Widderchen) bei der Paarung zusehen.

Schmetterlinge bei der Paarung

Vorbei an rastenden Kühen und viele Fotostopps später kamen wir an der Haideralm an: Wie schon gesagt, langsamer als der Wanderbuchwanderer.
Es war 17 Uhr. Die letzte Talfahrt war um 16:45 Uhr, Abendessen gibt es um 19 Uhr. Sollten wir den 2. Teil (Bruggeralm & Abstieg über die Martinskapelle) noch wagen? Der Wanderführer schlug dafür 1,5h an; d.h. also nochmals knapp drei Stunden für uns. Wir haben uns also für den direkten Abstieg von der Haideralm entschieden. Und was für ein Abstieg!
Gott sei Dank hat uns in Plagött ein Trekker mitgenommen, sonst hätten wir es nicht rechtzeitig zum Abendessen geschafft und wären viel zu spät auf dem Zahnfleisch angekrochen gekommen.

Die Route war anstregend, aber sehr schön. „Oh, ist das schön!“, waren auch unsere häufigsten Rufe. Hier unser Tracklog zum Nachwandern und Staunen.

Wo geht's lang?

Unser Abendessen

  1. Spinatspätzle in cremiger Schinkenrahmsauce
  2. Salat vom Garten Karotten und Blumenkohl
  3. Mixed Grill vom Rind - Truthahn - Frikadelle, Speck-Zwiebelkartoffel und frischer Mangold
  4. Joghurtterrine auf Himbeermark